Marketing B2B-Trends 2021

By in

Das neue Jahr 2021 zeigt einige bemerkenswerte Trends im B2B-Marketing auf, die natürlich auch mit der Corona-Pandemie zusammenhängen. Die Digitalisierung ist nun für Vermarkter kein Nice-to-have mehr, sondern eine unabdingbare Notwendigkeit, weil persönliche Treffen mit Partnern und Kunden nur noch mit größter Vorsicht stattfinden sollten. Generell hat die Krise bei den meisten Unternehmen ein mehr oder weniger radikales Umdenken erzwungen. Jedoch hat das an den Trends, die sich schon in den vergangenen Jahren angedeutet haben, nichts Grundsätzliches geändert. Sie haben sich nur wie die genannte Digitalisierung teilweise stark beschleunigt.

Die wesentlichen Trends des B2B-Marketings 2021 im Überblick

  • Die Digitalisierung wird zur Pflicht auf allen Kanälen.
  • Bei der Suchmaschinenoptimierung gibt es neue Rankingfaktoren. Die Nutzerzentrierung ist weiter gestiegen.
  • Moderne Plattformstrategien erlauben ein viel besseres Contentrecycling als noch vor wenigen Jahren.
  • Einher mit der strikten Digitalisierung geht ein noch stärkerer Fokus auf die Digital Customer Experience.
  • Das Social Media Marketing dient zunehmend der strategischen Konditionierung, um aus Kunden echte Fans zu machen.
  • Neu geschaffene Unternehmensmarken sollen noch stärker an den Bedürfnissen der anvisierten Zielgruppe ausgerichtet werden. Nur so kann sie sich der Kunde merken, der leicht den Überblick über die zahllosen, immer schneller entstehenden Marken verliert.

Was sagen die Experten zu den B2B-Trends 2021?

Wir haben einige Expertenstimmen zu den Trends 2021 im B2B-Marketing eingesammelt. Der CEO der Vogel Communications Group Matthias Bauer meint, dass digitale Tools vor allem für die Marketing Automation noch deutlich wichtiger werden. Er führt dies auf den gewaltigen Digitalisierungsschub durch Corona zurück. Die Unternehmen dürften noch mehr in eigene Kommunikationskanäle investieren, damit sie ihre Botschaften zielgerichteter steuern und analysieren können. Passgenaue Formate, Kanäle und Tools werden 2021 für das B2B-Marketing enorm wichtig, so Bauer. Katrin Bouani Yonga (movingimage) ist davon überzeugt, dass Videos inzwischen zur Pflicht, nicht mehr nur zur Kür für Unternehmen werden. Zum Jahresbeginn 2021 weiß niemand, wie lange die Pandemie noch dauert. Firmen müssen sich daher per Video höchst professionell darstellen können. Christoph Döhlemann von Döhlemann Training & Coaching, Initiator des QUANT-Modells®, analysiert gegenwärtig eine drastische Bewusstseinsänderung. Seine Klientinnen und Klienten zeigen sich zunehmend intuitiver und feinfühliger, weshalb sie auch unbewusst auf bestimmte Reize stark reagieren. Daraus leitet Döhlemann für das B2B-Marketing 2021 ab, dass auch Geschäftspartner untereinander emotionale Mehrwerte benötigen. Bislang setzte vorrangig das B2C-Marketing auf diese Ebene. Doch auch Entscheider in Unternehmen werden mit immer mehr Informationen konfrontiert, weil die digitale Welt dies einfach ermöglicht. Sie reagieren daher immer intuitiver. Dies sei einfach bei der Informationsfülle effizient, so der Experte. Martin Ehret plädiert als Geschäftsführer von ajco solutions für eine Neupositionierung im B2B-Marketing. Es solle seine bloße Unterstützerrolle für den Vertrieb überwinden und als eigenständige Disziplin viel mehr hervortreten.

Wohin hat die Digitalisierung schon 2020 im B2B-Marketing geführt?

Die Digitalisierung aller Bereiche ist der Megatrend schlechthin für 2021. Das betrifft schließlich nicht nur das B2B-Marketing, sondern beispielsweise auch die Schulen und selbst politische Konferenzen. Die Firmen waren aber eindeutige Vorreiter, weil sie deutlich effizienter mit digitalen Tools umgehen als das etwa die Schulen schaffen, wie oft beklagt wird. Es lassen sich daher aus einigen Entwicklungen des Jahres 2020 schon Trends für 2021 ablesen: So wird das B2B-Marketing wohl weiter auf Messen und Veranstaltungen verzichten müssen. Diese sind allerdings für viele Branchen sehr wichtig. Daher haben die Firmen schon 2020 digitale Messen und Kongresse kreiert, mit denen sie die vorherige Livekommunikation in digitale oder auch hybride Formate überführten. Gerade hybride Events, bei denen sich vereinzelt noch Personen physisch treffen, generieren weiter qualifizierte Leads, die sonst vorrangig bei Präsenzmessen entstanden waren. Ein gewaltiger Trend im B2B-Marketing des Jahres 2021 dürfte der Ausbau digitaler Veranstaltungen sein. Diese sollen möglichst die Effizienz der vorherigen Präsenzmessen erreichen. Ob das gelingt, kann gegenwärtig (Februar 2021) noch niemand genau sagen.